Im Fokus


Jeden Monat rücken wir einen Partner in den Mittelpunkt Ihres Interesses, greifen wir zusätzlich eine Lösung, ein Thema und ein Projekt heraus und stellen sie in den Vordergrund. Vor allem für diejenigen ist es gedacht, die sich einen schnellen, ersten Eindruck über die Qualitäten des Netzwerkes für Umwelt-Management (kurz NUM) verschaffen wollen.

Partner

eva technology GmbH & Co. KG

In diesem Monat stellen wir Ihnen die eva technology GmbH & Co. KG aus Itzehoe vor. Sie bietet  autarke Energieversorgungssysteme an, ausgereifte Lösungen in Verbindung mit Dienstleistungen. Gleich mehrere verschiedene Technologien der erneuerbaren Energien, wie z.B. die Photovoltaik, Solarthermie und Windenergie werden hierbei intelligent und effizient für vielseitige Anwendungen kombiniert. ...

Lösung

Modular Energy Centre (MEC)

Lösungen im Kontext zu entwickeln, d. h. von der Energieerzeugung (energy solutions) bis zum Energieverbrauch (service solutions), das ist die leitende Idee der Konzeption des Modular Energy Centres (MEC). Auf der Basis des 20-Fuß-Container-Formats können wir heute zusammen mit eva technology GmbH & Co. KG eine autarke, unterbrechnungsfreie Energieversorgung anbieten, die einen Diesel-Generator und ein Batteriesystem mit verschiedenen erneuerbaren Energien kombiniert. Da sich bei der Dimensionierung des MEC stets die Frage nach dem abzudeckenden Verbrauch stellt, haben wir für allgemeine Infrastrukturmaßnahmen im ländlichen Raum sechs verschiedene Lösungen in das System integriert. Sie können alle oder auch entsprechend dem Bedarf vor Ort kombiniert bestellt werden. ...

Thema

Der Transformationsprozess im interkulturellen Kontext

Jeder, der aus Europa in ein Land Afrikas kommt, bringt die ihn prägende Kultur des Landes, der Region mit, aus der er stammt. Ablegen kann er sie nicht wie eine Brille. Die Kultur ist bewußt und unbewußt vor Augen, wenn man sich in einem afrikanischen Land aufhält, bestimmt die Gewohnheiten, das Denken und Verhalten. ...

Projekt

Nationales Infrastrukturprogramm der Demokratischen Republik Kongo

Flächendeckend elektrische Energie vierundzwanzig Stunden, sieben Tage die Woche bereitzustellen, ist eine der wesentlichen Aufgaben, für die ein Land die Veranwortung trägt. Denn elektrische Energie beeinflußt entscheidend die Entwicklung der Gesellschaft, fördert oder hemmt sie. Insbesondere bei Ländern wie z. B. der Demokratischen Republik Kongo, die zurzeit noch nicht über die Infrastruktur landesweit verfügen, stellt sich die Frage, wie der technische Transformationsprozess nachhaltig gestaltet werden kann. Zwei Ansätze stehen sich dabei scheinbar konkurrierend gegenüber. Technisch komplexe und teure Lösungen auf der einen Seite, einfache, mit vorhandenen Materialien selbstgebaute und günstige Lösungen auf der anderen Seite. Wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass beide Ansätze notwendig und sinnvoll sind. In Abhängigkeit von dem Bedarf und der Situation vor Ort sollte sowohl der eine als auch der andere realisiert werden. Entscheidend sind die Schnittstellen, damit aus den Insellösungen in absehbarer Zeit ein dezentrales regionales und nationales Netz entstehen kann. ...

Terra SelectEcon IndustriesSchäfer
Partner des Netzwerks (Auszug)



Compact Conference

  • NUM CC Afrika 2012
  • NUM CC Berlin November 2012
  • NUM CC Berlin Juni 2009